Ausbildungsförderung: Erkennung und Behandlung von Problemen im Ausbildungsprozess


Projektlaufzeit: April – Dezember 2015


Welches Ziel verfolgt unser Vorhaben?

Ziel des Projektes war es, den Bedarf zur Hilfestellung bei Problemen im Ausbildungsprozess zunächst festzustellen, um im weiteren Verlauf gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der Ausbildungsbetriebe entwickeln und anbieten zu können.


Was steckt dahinter?

In vielen Wirtschaftssektoren und Regionen macht sich bemerkbar, dass geburtenschwache Jahrgänge ins Ausbildungsalter kommen. Gute Ausbildungsplatzbewerber zu finden ist nicht zuletzt aus diesem Grund in den letzten Jahren für die Unternehmen immer schwieriger geworden. Dabei drängt sich die Frage auf, ob man es in den Betrieben nicht doch mit jener Zielgruppe versuchen sollte, die gemeinhin als benachteiligt, ausbildungsunreif gilt und bei der es einen erhöhten „Förderbedarf“ aufzubringen gilt. Mehr und mehr sehen sich Ausbildungsbetriebe vor der Herausforderung, auch Auszubildenden, die nicht das gewünschte Qualifikationsniveau mitbringen, die Chance auf einen Ausbildungsplatz zu bieten.

Unternehmen, die durch den Fachkräftemangel gefordert sind, auch schwächere Auszubildende einzustellen, können Ihre Ausbilder bereits im Rahmen unseres Qualifizierungsangebotes zum „Lerncoach (IHK)“ vorbereiten. Als Bildungseinrichtung der IHK Koblenz und damit Ansprechpartner für den Bereich der Weiterbildung, sehen wir uns in der Verantwortung, unser Angebot stetig an die Marktgegebenheiten und insbesondere den Bedarf unserer Kunden anzupassen und weiterzuentwickeln.


Für wen ist das Projekt gedacht?

Das Projekt zielt auf Ausbildungsbetriebe aller Branchen und für alle Ausbildungsberufe ab.


Welchen Nutzen bietet unser Vorhaben für die angesprochene Zielgruppe?

Mit dem Projekt war die Chance geboten, den akuten Bedarf als Ausbildungsbetrieb bzw. allgemein betroffene Partei zu äußern und sich damit an der Entwicklung von Maßnahmen zur Unterstützung aktiv zu beteiligen und mitzuwirken.


Zur Bedarfsidentifikation wurden Interviews und Workshops mit Experten und Verantwortlichen aus der dualen Ausbildung geführt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse steht zum Download bereit.

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen teilnehmenden Unternehmen und Personen für ihre Unterstützung!


In diesem Zusammenhang freuen wir uns auch darüber, in Kooperation mit der IHK Koblenz Ausbildungsbetrieben bzw. Verantwortlichen in der dualen Ausbildung eine Workshop-Reihe zu aktuellen Trends in der Ausbildung anbieten zu können. Dieser AusbildungsCampus greift viele der Themen und Wünsche, die im Rahmen des Projektes zum Tragen kamen, auf und bietet allen Teilnehmenden die Gelegenheit zum Austausch.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier auf unserer Website oder direkt bei 

Stefanie Schmidt, schmidt@ihk-akademie-koblenz.de, 0261 30471-74